Menu
Seitenanfang

Donnerstag, 19. September 2013

Kinderbetreuung ist das Ass im Ärmel des Unternehmens

Kindertagesstätten, Nestgruppen für unter Dreijährige, betriebliche Kindergärten: Die Stadt Velbert und viele ortsansässige Träger engagieren sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
zoom
Engagieren sich in Sachen betriebliche Kinderbetreuung: Dorothea Körfers, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf, Sofie Geisel, Leiterin des Unternehmensnetzwerkes „Erfolgsfaktor Familie“, Claudia Weiß, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Velbert, Roland Kowalke, Wirtschaftsförderung Velbert, sowie Stefanie Klein vom Kompetenzzentrum (von links).
Foto: Bacel Atassi/Abdruck honorarfrei

Velbert/Kreis Mettmann – Wenn aus Mitarbeitern Eltern werden, stehen viele Unternehmen vor einem Problem. Schließlich könnte es sein, dass vor allem Frauen als Fachkräfte auf unbestimmte Zeit fehlen. Was tun? Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter ist derjenige im Vorteil, der als Arbeitgeber einen Bonus liefert und sich zum Beispiel in der betrieblichen Kinderbetreuung engagiert. Das wurde jetzt bei einer Veranstaltung der Stadt Velbert und des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann deutlich. Im Velberter Rathaus stellten verschiedene Träger von Kindertageseinrichtungen interessierten Unternehmen ihre Modelle vor. Die Veranstaltung war Teil der „Unternehmenstage 2013 – Innovative Personalpolitik“ und wurde federführend von Claudia Weiß, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Velbert, und Roland Kowalke, Wirtschaftsförderung Velbert, organisiert.

„Die Stadt hat die Zeichen der Zeit schon früh erkannt“, sagte Ingrid Treitz von der Sozial- und Jugendhilfeplanung der Stadt Velbert. Als Träger stehen unter anderem die Arbeiter Wohlfahrt, die katholische Kirche, der Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) oder Vereine wie Junior Welt im engen Kontakt mit der Stadt. 45 Kindertageseinrichtungen, zum großen Teil auch für unter Dreijährige, stehen den Menschen in Velbert zur Verfügung. Ein großer Wettbewerbsvorteil, den sich auch Unternehmen zunutze machen können: „Sie können sich zum Beispiel Belegungsrechte erwerben, indem sie an den Träger der Einrichtung zahlen“, erklärte Willi Knust, Geschäftsführer des SKFM Velbert/Heiligenhaus. Weitere Formen der betrieblich unterstützten Kinderbetreuung seien betriebseigene Kitas in Kooperation mit einem Träger der Jugendhilfe oder die Bereitstellung von Räumen auf dem Betriebsgelände der Einrichtung einer Großtagespflegestelle. Der SKFM berät Unternehmen, welches Konzept am geeignetsten ist. Vorteil für den Arbeitgeber: Fachkräfte werden an das Unternehmen gebunden, kehren schneller wieder in den Beruf zurück und sind hoch motiviert.

Ideale Bedingungen für Kinder bietet der Verein Junior Welt aus Velbert. Gegründet wurde er 1996 von jungen Müttern, die selbst vor dem Problem standen, wie und wo sie ihre Kinder betreuen können, um den Anschluss an die Arbeitswelt nicht zu verlieren. „Damals waren Betriebskindergärten noch eine absolute Seltenheit“, erinnerte sich Gründerin und Vereinsvorsitzende Dorothee Sonnenschein. Unternehmen aus Velbert können in der Junior Welt einzelne oder mehrere Kindergartenplätze buchen.

„Deutschland holt auf, aber nicht schnell genug“, berichtete Sofie Geisel, Leiterin des Unternehmensnetzwerkes „Erfolgsfaktor Familie“ aus Berlin, in einem Impulsvortrag. Sie hielt ein Plädoyer für betriebliche Kinderbetreuung. Dabei stellte sie auch kleine Lösungen vor, wie ein Eltern-Kind-Arbeitszimmer oder das Angebot einer Randzeitenbetreuung. Ihr Fazit: „Kinderbetreuung ist das Ass im Ärmel des Unternehmens.“ Für die Zukunftsfähigkeit der Betriebe könnte dies der Schlüssel sein. Dies meint auch Dorothea Körfers, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf: „Ziel sollte es sein, Familienbewusstsein zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen.“ Im anschließenden Markt der Möglichkeiten nutzten die eingeladenen Unternehmensvertreter die Gelegenheit, auch mit weiteren Repräsentanten von unterschiedlichen privaten, städtischen und kirchlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Kontakt zu kommen."

Unternehmenstage 2013 – Innovative Personalpolitik

Die „Unternehmenstage 2013 – Innovative Personalpolitik“ vom 9. bis 19. September in Düsseldorf und dem Kreis Mettmann sind ein gemeinsames Projekt des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann, der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Wirtschaftsförderung des Kreises Mettmann, der Gleichstellungsstellen, der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, der Arbeitsagenturen und Jobcenter und kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie weiterer zahlreicher Kooperationspartnerinnen und -partner. Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW ist die Schirmherrin der Unternehmenstage. Die Themen der Veranstaltungen reichen von Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung, familienorientierter Personalpolitik und Frauen in Führungspositionen bis hin zu betrieblich unterstützter Kinderbetreuung und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.

Nähere Informationen sowie eine Übersicht der Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.unternehmenstage.de oder unter der Telefonnummer: 0211 17302 27.

Landesinitiative „Frau und Wirtschaft“

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann ist Teil der Landesinitiative „Frau und Wirtschaft“. Trägerin des Kompetenzzen-trums ist die Zukunftswerkstatt Düsseldorf GmbH. Die Initiative umfasst 16 Kompetenzzentren, eines in jeder Arbeitsmarktregion Nordrhein-Westfalens. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter verfolgt mit den Kompetenzzentren das Ziel, die Erwerbquote von Frauen nachhaltig zu steigern und die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zu verbessern. Mit dem Kompetenzzentrum setzen sich die Landeshauptstadt Düsseldorf und der Kreis Mettmann gemeinsam für die Verwirklichung dieser Ziele in der Region ein.

Weiterführende Downloads zum Thema:

comments powered by Disqus

Pressekontakt

Dr. Marie-Christine Frank
Public Relations
m.frank-competentia@zwd.de
Tel.: 0211.17302-446
Fax: 0211.17302-104
Mobil: 0173.4825735

Herausgeberin:
Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann
c/o ZWD GmbH
Postfach 10 55 05
40046 Düsseldorf
Konrad-Adenauer-Platz 9
competentia@zwd.de
www.competentia.nrw.de/Duesseldorf-Mettmann

einschaltenSocial Tools:

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst. Wenn Sie unsere Social Tools nutzen wollen (Like-Buttons, Kommentare etc.), können Sie die Funktionen hier ein- bzw. auch wieder ausschalten:

Die Unternehmenstage 2013 werden durchgeführt von: